Nikolai Warth.

Vor vielen Jahren hat mich jemand einmal "Spinning man" genannt. Ein Mensch, der Verbindungen zwischen Menschen spinnt und in unterschiedlichen Kontexten unterwegs ist. Das beschreibt mich recht gut. Ich bin in einer Vielfalt von Lebenswelten in unterschiedlichen Rollen unterwegs. Ich habe ursprünglich einmal Interkulturelle Studien studiert, eine Weiterbildung am ISB zum Systemischen Berater/Coach gemacht, als Streetworker und Erzieher gearbeitet und diverse Projekte im Sozialen, Kulturellen und im Bereich der Stadtentwicklung umgesetzt. Gemeinsam mit meiner Frau betreibe ich eine Landwirtschaft. Wir genießen es in den Städten Deutschlands und Europas unterwegs zu sein - wir sind begeistert von Berlin, Istanbul, London und Lissabon. Auch hier ist wieder die Brücke zwischen den Lebenswelten - die Ruhe auf dem Land und die Komplexität und Geschwindigkeit der Stadt. Mich faszinieren die Gegensätze (Dialektik) und unaufhebbaren Spannungen. Ob in der Pädagogik, Theologie oder in der eigenen Lebensgestaltung. Das Jonglieren und in Bewegung bleiben.

Lencioni fragt: Why do you exist? Diese Frage beziehe ich nicht nur auf den organisationalen Kontext, sondern auch für mich persönlich? Welchen Unterschied möchte ich machen? Im Bestfall einen Unterschied, welcher einen Unterschied macht? In manchen Lebenswelten wird von Berufung gesprochen?

 

Ich genieße Menschen und die Verbindung zu Ihnen. Ich liebe es Neues zu Lernen und mich mit unterschiedlichen Menschen/Themen/Dingen zu beschäftigen. Ich möchte mich in Kontexte einbringen und Menschen bewegen. Meinen Beitrag dazu beitragen, dass Menschen und Organisationen heil (gesund) werden und Raum gestalten, indem Menschen sich entfalten und einbringen können.